Flucht bewegt Kunst
Ein künstlerisches Projekt mit Sand- und Street-Art
19 10 18
21 10 18

Drei Tage lang ist das 2017 für den «Manufactum»-Staatspreis in NRW nominierte Tourneeprojekt «Partnerschaft im Sand» (PiSP) zu Gast in der Kunsthalle Darmstadt.

Interessierte sind eingeladen, gemeinsam mit dem israelischen Künstler Ira Marom in zweistündigen Workshops ihre Gesichter in Sand zu gestalten. In einem künstlerischen und physikalischen Prozess entsteht ein Patchwork-Teppich aus flüchtigen Sand-Portraits. Dieser macht gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Fluchtbewegungen die Verbundenheit und Verletzlichkeit aller Menschen spürbar.

Eine Diskussionsrunde über die Rolle, die künstlerische Projekte für gesellschaftlichen Zusammenhalt spielen, und eine Abschlusszeremonie mit «Moving People - Menschen unterwegs» und «Power of Art House» (Amsterdam) rahmen das Programm.

Um Anmeldung für die Workshops wird gebeten unter info@asylkreis-darmstadt.de

Der Eintritt ist frei.

Organisiert vom Koordinationskreis Asyl Darmstadt.

Internationale Kunstakademie Heimbach, 2017
Foto: Jutta Weber-Gray


Atelier, Ira Marom
© Ira Marom