Helmpflicht.
Ausstellung im Rahmen von «Den Bogen spannen» - 100 Jahre Darmstädter Sezession
15 08 19
16 09 19

Im August 2019 beginnt die letzte Phase der 2014 angelaufenen Generalsanierung der Kunsthalle Darmstadt, deren Vorplatz dann vorübergehend zu einer Baustelle wird, aus der etwas Neues erwächst. Baustellen markieren das Ende des einen Zustands und den Beginn des andern. Sie erfordern vorausschauendes Planen wie Improvisation, geduldiges Festhalten wie Abschied vom Gewohnten. In der Kunst nehmen kooperative Projekte die Form von Baustellen an, die nicht nur metaphorisch zu verstehen sind, sondern auch real in die umgebende Stadt hinein wirken sollen. Gemeinsam mit der Kunsthalle Darmstadt entwickelt die Darmstädter Sezession im Rahmen des Festivals «Den Bogen spannen – Darmstädter Sezession 1919 bis 2019» ein experimentelles Format, das während der Umbauphase des Vorplatzes der Kunsthalle im August und September 2019 für einen Monat die besondere Situation nutzt und thematisiert. Wie können wir konstruktiv mit notwendigen Phasen der Unterbrechung umgehen? Steckt vielleicht gerade in der Baustelle die Saat für die von Peter Weiss erträumte Versöhnung von Arbeiterschaft und Kunst? Der Bogen wird gespannt von der Baustelle zum Atelier, von der Arbeit zur Kunst, vom Geist zur Schaufel und vom White Cube ins Erdreich.